AVM Fritz!Box 6430 als Einstiegsmodell für Kabelanschlüsse

Weiterhin scheint AVM die Vorreiterrolle bei Routern für Kabelanschlüsse einnehmen zu wollen – mit der Fritz!Box 6430 kommt nun ein Einsteigermodell in den Handel.

Die Fritz!Box 6430 Cable erreicht mit maximalen 16 Kanälen im Downstream eine Downloadrate von bis zu 880 Mbit/s – im Upload ist es weniger, hier können maximal vier Kanäle genutzt werden. Für die üblichen Kabelanschlüsse, die meist deutlich weniger Upload- als Downloadrate haben, reicht dies aber vollkommen aus.

Auf WLAN im 5-GHz-Band muss verzichtet werden, hier bietet AVM beim Einstiegsmodell nur IEEE 802.11n mit Bruttodatenraten von bis zu 450 MBit/s. USB-3.0 fehlt ebenso, dafür ist der Switch als Gigabit-Modell ausgeführt – ansonsten würde schon einfache Kabelanschlüsse mit z.B. 200 Mbit/s diesen Überfordern. Was dafür möglich ist, ist die Smarthome-Steuerung über DECT. Hier kann nicht nur zu entsprechenden Telefonen Kontakt aufgenommen werden, sondern auch zu DECT-Smarthome-Modulen von AVM selbst. Zum Beispiel gibt es den Heizungsregler Eurotronic Comet DECT sowie die steuerbare Steckdose Fritz-DECT 200.

Die Fritz!Box 6430 Cable selbst soll für 159,- EURO in den Handel kommen. Für etwas mehr Geld gibt es bereits die der Fritz!Box 7490 entsprechende Fritz!Box 6490 Cable, die aktuell für gut 185,- EURO bei Amazon zu haben ist. Wer auch nur etwas anspruchsvoller ist und in einer Gegend mit vielen WLAN-Netzen im 2,4-GHz-Band wohnt, sollte über die Anschaffung des größeren Modell nachdenken.

Von anderen Herstellern sieht die Versorgung mit entsprechenden Geräten nach wie vor schlecht aus – anscheinend ist der deutsche Kabelkunden-Markt international zu unbedeutend, um weitere Routerhersteller zu entsprechenden Geräten zu motivieren. Nach dem Wegfall des Routerzwangs im August haben Kunden zwar auch bei Kabelanschlüssen die Wahlfreiheit, viel genutzt wird diese aber anscheinend nicht.

AVM Fritz!Box 6430 als Einstiegsmodell für Kabelanschlüsse
Beitrag bewerten